Talkrunde beim Fair Play Forum 2021 mit Martina Knief, Jens-Uwe Münker, Stefan Reuß und Moderator Dirk MetzStefan Reuß,

Digitales Netzwerken

Die Sozialstiftung des Hessischen Fußballs hat eine erfolgreiche Online-Premiere des Fair Play Forums gefeiert. Das jährlich stattfindende Netzwerktreffen der Partner von Fair Play Hessen fand am 30. Januar statt.

Wetterbedingt beschwerliche Anreisen oder kurzfristige Absagen durch Schneefall? Das konnte beim Fair Play Forum in diesem Jahr ausgeschlossen werden. Denn pandemiebedingt fand das Netzwerktreffen nicht als Präsenzveranstaltung in Grünberg statt, sondern virtuell. Und so begrüßte Geschäftsführerin Christine Kumpert 92 Teilnehmer*innen vor den heimischen Bildschirmen, die sich zum digitalen Format angemeldet hatten.

Den Fair-Play-Partner*innen wurde ein rund dreistündiges Programm präsentiert, das die Vielfalt der Arbeit rund um das Fair-Play-Hessen-Netzwerk widerspiegelte und aktuelle Informationen lieferte. Nach einem Rückblick auf das Jahr, der durch Corona und die Lock-Downs etwas kürzer ausfiel als gewöhnlich, wurden die Fair-Play-Sieger*innen 2020 durch Thomas Geiß, den Fair-Play- und Integrationsbeauftragten des Hessischen Fußball-Verbandes, vorgestellt. Die Online-Veranstaltung bot eine großartige Möglichkeit, den tollen Fair-Play-Gesten und -Aktionen die Plattform zu bieten, die diese auch verdient haben.

In einer Talkrunde zum „Stellenwert des Fußballs und Fair-Play in außergewöhnlichen Zeiten“ mit Martina Knief, Sportreporterin des Hessischen Rundfunks, Jens-Uwe Münker, Abteilungsleiter Sport im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport sowie dem HFV-Präsidenten und Stiftungsvorsitzenden, Stefan Reuß, gab es interessante Ein- und Ausblicke. Bei der von Dirk Metz (selbständiger Kommunikationsberater und stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsbeirats) gekonnt und kurzweilig geführten Moderation lag der Schwerpunkt auf dem Vergleich von Profi- zum Amateurfußball in der Pandemie, der Gewichtung von Maßnahmen im leistungsorientierten Nachwuchsfußball und der Vorbildfunktion von Bundesligaspielern.

Das Netzwerk Fair Play Hessen lebt von und mit seinen Fair-Play-Partner*innen und so konnten sich die Teilnehmer*innen nach dem Talk in vier Workshops aktiv einbringen. Ob bei der Session zu „Antisemitismus erkennen und handeln“, der Vorstellungs- und Diskussionsrunde zu „Sicherheit im Fußball“, dem Workshop „Fair Play Hessen unter aktuellen Pandemiebedingungen“ oder der wichtigen Frage „Netzwerkpartner bei Fair Play Hessen, und nun?“ waren alle zum Mitmachen und Mitgestalten aufgefordert. Die Ergebnisse aus den Workshops werden entsprechend dokumentiert und fließen in die Projektarbeit ein.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Die Technik lief stabil und das Format gefiel. Es war eine gelungene Online-Premiere und das Feedback am Ende der rund 180 Minuten hielt viel Lob für die Organisation des digitalen Netzwerktreffens bereit. „Es war eine rundum tolle Veranstaltung, die wir heute erleben durften. Nichtsdestotrotz wünschen wir uns glaube ich alle, dass wir uns im nächsten Jahr wieder persönlich in Grünberg sehen und austauschen können.“, schloss Stefan Reuß das Fair Play Forum 2021.